Anzeige

National

Berliner Polizei rudert zurück

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 07. Februar 2016
Quelle: imago

Nach dem umstrittenen Polizeieinsatz beim Benefizspiel von Union Berlin gegen Austria Salzburg haben der Verein und die Berliner Polizei eine gemeinsame Pressemitteilung herausgegeben. 

Nach dem Spiel hatten der Verein und seine Fans den Einsatz sowie die Darstellungen der Polizei heftig kritisiert. In der gemeinsamen Mitteilung räumt die Polizei nun ein, dass sich die Darstellung, 250 Anhänger des Heimvereins hätten die Einsatzkräfte massiv angegriffen, nicht bestätigt habe. Die Beamten seien vielmehr von der Wegführung des Fanmarschs überrascht gewesen. Zudem stellten die beiden Parteien fest, dass der Kräfteansatz von rund 300 Beamten dem Besucheraufkommen des Spiels entsprochen habe.

Nachfolgend die gemeinsame Presseerklärung von Union Berlin und der Berliner Polizei im Wortlaut:

Wir bedauern, dass rund um das Spiel Fans und Einsatzkräfte verletzt wurden und erste Erkenntnisse in der Nachbetrachtung zu unterschiedlichen Meldungen führten.

Nach Auswertung der nunmehr vorliegenden Informationen und nachträglicher Betrachtung des Videomaterials erreichte der Fanmarsch mit mehreren hundert Anhängern gegen 16 Uhr das Stadion. Die Einsatzkräfte gingen nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre zu diesem Zeitpunkt davon aus, dass die Anhänger der Heimmannschaft über den Eingang am Waldweg ins Stadion gelangen würden und wurden von dem Einbiegen des Fanbusses und der Personengruppe in die Einfahrt zum VIP-Parkplatz überrascht.

Anzeige

In der für die Einsatzkräfte unerwartet veränderten Lage gingen diese davon aus, ein ihrer Meinung nach unberechtigtes Eindringen verhindern zu müssen. In dieser Situation kam es seitens einzelner Teilnehmer des Fanmarsches zu vereinzelten Straftaten und seitens der Polizeikräfte zum vereinzelten Einsatz von Reizstoff.

Dank der Fanbetreuer des Vereins, die zwischen Polizei und den nachströmenden Fans vermittelten, konnte die Situation geklärt und beruhigt werden. Die Darstellung, dass 250 Anhänger des Heimvereins die Einsatzkräfte massiv angegriffen hätten, hat sich nicht bestätigt.

Nach intensiver Auswertung der Videoaufzeichnungen des Hauptzuganges sowie der Waldkasse sind sich die Vertreter von Polizei und 1. FC Union Berlin einig, dass es nicht immer wieder zu Flaschenwürfen oder Angriffen auf die Beamten kam. Es wurde festgestellt, dass dort wiedererkannte Tatverdächtige festgenommen wurden und es zu vereinzelten Flaschenwürfen und Rangeleien während der polizeilichen Maßnahmen kam. In den gemeinsamen Erörterungen wurde ebenfalls festgestellt, dass der Kräfteansatz dem Besucheraufkommen des Spiels entsprach.

Polizei Berlin und 1. FC Union haben sich heute darauf verständigt, künftig noch enger zusammenzuarbeiten und sich frühzeitig, schneller auszutauschen, um missverständliche Darstellungen zu vermeiden. Davon erhoffen wir uns auch eine bessere, der tatsächlichen Lage angepasste Kommunikation. Es bestand Einvernehmen, dass die gemeinsame Aufgabe im Vordergrund steht, sichere Veranstaltungen durchzuführen.

Alle Teilnehmer sind sich ihrer publizistischen Verantwortung bewusst und werden neben den fortgeführten Ermittlungsverfahren die Ereignisse um das Benefizspiel intern weiter aufarbeiten.

Eine lesenwerte Einordnung dieser Erklärung aus Sicht der Union-Fans findet ihr übrigens hier.