Anzeige

National

Beleidigungen gegen Zieler: FC verhängt Stadionverbot gegen Vorsänger

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 14. März 2018
Quelle: imago

Nach den üblen Beleidigungen gegen Stuttgarts Torwart Ron-Robert Zieler hat der 1. FC Köln Konsequenzen gezogen. 

Wie der Verein mitteilt, erhält ein Vorsänger der Kölner Ultras ein zweijähriges Stadionverbot. Nach dem Vorfall hatte der FC zwei Tatverdächtige ermittelt und diese am Dienstagabend angehört.

Anzeige

Die Auswertung von Videoaufnahmen habe ergeben, dass insbesondere die Rufe, in denen ein Zusammenhang mit dem Tod des ehemaligen Nationaltorwarts Robert Enke hergestellt wurde, von einem der beiden Männer stammten. Vor der Stadionverbotskommission habe der Verantwortliche Reue gezeigt und sich zudem um eine Entschuldigung bei Ron-Robert Zieler und seiner Mutter bemüht.

Da der FC jedoch bereits im vergangenen Jahr ein Stadionverbot auf Bewährung gegen ihn ausgesprochen hatte, verhängte der Verein nun ein bundesweites Stadionverbot gegen den Mann. Es gilt ab sofort und ohne Bewährung für zwei Jahre.

Dem zweiten Vorsänger, der sein Verhalten ebenfalls bedauere, konnte hingegen keine schwerwiegende Beleidigung nachgewiesen werden, die aus Sicht der Kommission ein Stadionverbot gerechtfertigt hätte. Wegen des Missbrauchs des Megafons erhält er dennoch ein ermahnendes Schreiben und steht unter besonderer Beobachtung für den Fall, dass er erneut gegen die Stadionordnung verstoßen sollte.