Anzeige

National

Beiersdorfer spricht sich gegen reduzierte Gästekontingente aus

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 03. Dezember 2015
Quelle: imago

Auf der heute beginnenden Innenministerkonferenz in Koblenz wollen die Innenminister der Länder offenbar erneut über eine Reduzierung der Kontingente für Gästefans in Deutschland beraten. Der HSV-Vorstandsvorsitzende Dietmar Beiersdorfer spricht sich dagegen aus. 

Anzeige

Auf der Vereinshomepage sagte Beiersdorfer zu den Plänen einer von NRW-Innenminister angeführten Arbeitsgruppe: „Eine Reduzierung der Gästekartenkontingente ist keine Alternative. Genauso wie bei einigen anderen Vereinen mit großer Anhängerschaft reichen sogar die vereinbarten Kartenkontingente in Höhe von 10% oft nicht aus, um die große Nachfrage der HSV-Fans nach Tickets zu Auswärtsspielen zu befriedigen.“

Zudem hob Beiersdorfer die Bedeutung von Gästefans auch für den gastgebenden Verein hervor: „Abgesehen von den Einnahmen durch die verkauften Tickets, auf die wir natürlich auch angewiesen sind, ist doch die Atmosphäre in einem ausverkauften Volksparkstadion einer der Hauptgründe, weswegen wir alle den Fußball lieben und der Besuch des Stadions ein echtes Erlebnis ist. Dazu zählen natürlich auch die Fans des Gastes, der Wettstreit um den lautesten und kreativsten Support gehört doch dazu und macht doch einen großen Teil der Atmosphäre aus.“

Als Alternative zu verkleinerten Kontingenten für Auswärts-Fans schlägt der Vorstandsvorsitzende vor, dass die Klubs auch außerhalb des Stadions Verantwortung für die Sicherheit der Fans übernehmen sollten, indem sie sich zum Beispiel intensiver mit der Bahn austauschen. „Einfache Lösungen“ oder gar „Aktionismus, der uns alle einschränkt“, seien dagegen fehl am Platz, so Beiersdorfer.