Anzeige

National

Bayerns Innenminister Herrmann fordert „null Toleranz gegenüber Fußballrowdys“

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 21. August 2014
Quelle: imago

Vor Beginn der neuen Bundesliga-Saison hat sich Bayern Innenminister Joachim Hermann(CSU) zu Wort gemeldet. In einer Pressemitteilung fordert er konsequentes Vorgehen gegen Krawallmacher und Gewalttäter.

Die jüngsten Ereignisse rund um Fußballspiele in Würzburg, München und Fürth nimmt der bayrische Innenminister zum Anlass, „Krawallmacher und Gewalttäter“ zu warnen. „Wer meint, er kann uns das Fußballvergnügen mit Randale, Pyrotechnik oder Gewalt vermiesen, muss mit der ganzen Härte des Gesetzes rechnen!“, kündigt Hermann an. Natürlich spricht er den „sogenannten“ auch gleich das Dasein als Fan ab: „Diese Chaoten schaden dem Fußball nachhaltig und sind keine Fans“, sagt er.

Anzeige

Um „diese Randalierer endlich zur Räson zu bringen“, habe Hermann alle Polizeipräsidien angewiesen, gegenüber Fußballrowdys noch konsequenter einzuschreiten. Auch die Vereine nimmt er in die Pflicht. Diese müssten „mit qualifizierten Ordnern dafür sorgen, dass beispielsweise keine brandgefährliche Pyrotechnik in die Stadien gelangt.“ Darüber hinaus sollten Randalierer mit langjährigen Stadionverboten belegt werden sowie aus Vereinen und Fanclubs ausgeschlossen werden.

fn