Anzeige

National

Bayer-Fans kritisieren Polizei-Einsatz

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 13. Februar 2017
Quelle: imago

Nachdem bei einer Leverkusener Pyroshow beim Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach zwei Personen verletzt wurden, ging die Polizei beim Spiel am Samstag gegen Eintracht Frankfurt offenbar mit einem Großaufgebot auf die Suche nach den verantwortlichen Personen. Nach Darstellung der Kurvenhilfe Leverkusen lief der Einsatz jedoch gehörig aus dem Ruder. 

Anzeige

Als Konsequenz dessen blieb die aktive Leverkusener Fanszene der Partie gegen Eintracht Frankfurt geschlossen fern. Wie die Kurvenhilfe Leverkusen berichtet, glichen Polizisten nach dem Einlass Fotos vom Mönchengladbach-Spiel mit Leverkusener Fans ab. In der Folge soll es dabei auch zu Auseinandersetzungen und Schlagstockeinsatz seitens der Polizei gekommen sein. Auch nach dem Spiel habe die Polizei am Treffpunkt der Fanszene noch einmal massiven Gebrauch vom Schlagstock gemacht.

„Es kann nicht sein, dass man versucht ohne Rücksicht auf Verluste Personalien festzustellen und dabei Kinder, Frauen und normale Fans in Gefahr bringt“, kritisiert die Fanhilfe. „Dass über diesen Umstand im Nachhinein kein Wort verloren wird empfinden wir als sehr befremdlich, nachdem doch in der letzten Woche praktisch ausschließlich und deutschlandweit voller Empörung auf angebliche Übergriffe der Dortmunder Fanszene auf Frauen und Kinder im Rahmen des Heimspieles gegen RB Leipzig geblickt wurde. Wo ist der Aufschrei wenn seitens des Staates so vorgegangen wird?“

Auch den eigenen Verein kritisiert die Organisation, weil dieser den Einsatz der Polizei im Stadioninneren offenbar zuvor abgesegnet hatte. Lobende Worte findet die Kurvenhilfe Leverkusen hingegen für das Verhalten der Fans, das eine weitere Eskalation der Situation verhindert habe.