Anzeige

National

Bayer-Fans fordern Kießling-Verbleib

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 14. Dezember 2015
Quelle: imago

Bei den Fans von Bayer 04 Leverkusen ist Stefan Kießling absoluter Publikumsliebling und Identifikationsfigur. Doch derzeit stehen die Zeichen offenbar auf Abschied, der Stürmer will häufiger spielen. Möglicherweise verlässt er den Verein schon im Winter. Die Leverkusener Anhänger wollen dies mit allen Mitteln verhindern. 

Es waren emotionale Szenen: Nach seiner Gala mit zwei Toren und zwei Vorlagen beim 5:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach hatte Stefan Kießling bei Sky im Interview über einen möglichen Abschied gesprochen. Als die Bayer-Fans dies mitbekamen, kehrten einige von ihnen ihn die Nordkurve zurück, feierten ihren Liebling und sangen: „Stefan, du darfst nicht gehen!“ Daraufhin kam Kießling in die Kurve, sprach mit den Fans und umarmte einige.

Weshalb „Kies“, der bereits seit 2006 in Leverkusen spielt, bei den Anhängern so beliebt ist, macht der unabhängige Fan-Dachverband „NORDKURVE12“ auf seiner Homepage deutlich: „Kießling lebt die Identifikation mit dem Verein wie lange keiner mehr. Im Umgang mit den Fans stets geduldig, nie abgehoben, immer offen und das nicht nur mehr oder weniger anonym über Facebook oder Instagram, sondern auch am Stadion, auf dem Trainingsplatz, am Stadioneck. Ehrliches Interesse am anderen, an uns Fans, an dem, was wir tun, Dankbarkeit für Unterstützung, offene Worte, einfach Leidenschaft in allem, was er tut“, heißt es dort.

Um Kießling von einem Verbleib in Leverkusen zu überzeugen, fordert das Bündnis die Fans nun auf, in den nächsten Tagen aktiv zu werden: „Schickt Bayer04 Nachrichten, die können sie an ihn weiterleiten und sehen so selbst, wie wichtig er uns ist, zeigt ihm Anerkennung, geht zum Training, zeigt aber auch einfach öffentlich, unübersehbar, wie wichtig er Euch ist. Tragt sein Trikot mit Stolz, nutzt die sozialen Medien, malt Plakate.“

Aber auch von den Vereinsverantwortlichen fordern die Fans, Kießling nicht einfach so ziehen zu lassen: „Sein Vertrag läuft noch bis zum Sommer 2017! Und wir brauchen ihn nicht nur bis dahin, sondern auch darüber hinaus! Zeigt ihm Perspektiven, macht ihm Angebote, die er nicht ablehnen kann, sorgt dafür, dass Stefan Kießling den Verein nicht verlässt. Nicht jetzt, nicht nach seiner Karriere!“ Worte, die offenbar Gehör finden. So stellte Sportchef Rudi Völler im „Express“ klar: „Wir brauchen Stefan und lassen ihn nicht gehen. Der Idealfall ist, dass er hier bei Bayer seine Karriere beendet und dann in einer anderen Funktion weiter in den Verein eingebunden wird.“