Anzeige

National

Babelsberg 03 kritisiert den NOFV und zieht vor Zivilgericht

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 14. September 2017
Quelle: imago

Weil Hitlergrüße von Cottbus-Fans nicht geahndet wurden und die Fans von Babelsberg 03 für „Nazischweine raus“-Rufe vom Verband bestraft wurden, zieht der Verein vor ein Zivilgericht. Das Fannetzwerk „Nur03“ fordert Veränderungen im NOFV.

Der SV Babelsberg 03 wurde wegen der Vorkommnisse beim Spiel gegen Energie Cottbus vergangene Saison mit einer Geldstrafe über 7000€ belegt. Als Gründe gab der Verband unter anderem das Abbrennen von Pyrotechnik und „Nazischweine raus“-Rufe der Fans an. Ersteres hat der Verein akzeptiert gegen die Strafe für besagte Rufe zieht er vor das Zivilgericht.

Anzeige

„Wir halten es für bedenklich und alarmierend, dass das Sportgericht des NOFV sich von einem fairen Umgang mit seinen Vereinen entfernt und sehen uns genau deshalb gezwungen, um unser Recht vor Zivilgerichten zu streiten“, erklärt der Vorstandsvorsitzender des SV Babelsberg 03 Archibald Horlitz.

Mit der Strafe gegen Babelsberg sendet der NOFV ein fatales Zeichen gegen Zivilcourage und die Grundwerte das Sports. Auch, weil gezeigte Hitlergrüße aus dem Cottbus-Block vom Verband überhaupt nicht erwähnt wurden. Das Netzwerk „Nur03“ fordert daher Konsequenzen für den NOFV insbesondere für dessen Prasidiumsmitglied Jürgen Lischewski.