Anzeige

National

Auseinandersetzungen: Kölner Fanszene verpasst Frankfurt-Spiel

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 12. Februar 2018
Quelle: Eintracht-Online.net

Vor und nach dem Bundesligaspiel zwischen Eintracht Frankfurt und dem 1. FC Köln ist es offenbar zu Auseinandersetzungen zwischen Fans beider Lager gekommen. Rund 500 FC-Fans verpassten deshalb die komplette Partie. 

Laut Polizeiangaben sollen Fans des 1. FC Köln am Bahnhof Kelsterbach, zwei Haltestellen vorm Frankfurter Waldstadion, die Notbremse ihrer S-Bahn gezogen haben und sodann auf Frankfurter Anhänger am Bahnhofsgebäude losgegangen. Insgesamt seien rund 150 Kölner und 50 Frankfurter an den Auseinandersetzungen beteiligt gewesen.

Anzeige

Als die Bundespolizei in Kelsterbach eintraf, war die Schlägerei bereits wieder beendet. Die Eintracht-Fans hatten sich in das Stadtgebiet von Kelsterbach zurückgezogen, die FC-Fans in ihre S-Bahn. Aufgrund des Vorgehens der Anhänger geht die Polizei von einer „geplanten und abgesprochenen Aktion“ aus.

Da von den Kölner Fans niemand Angaben zum Geschehenen machen wollte, stellten die Polizeibeamten die Identitäten sämtlicher 488 Zuginsassen fest. Erst rund zwei Stunden nach Abpfiff war die Maßnahme beendet.

Obwohl zahlreiche Kölner am Karnevalswochenende bunt verkleidet nach Frankfurt reisten, gab der Gästeblock im Waldstadion ohne die aktive Fanszene ein recht trostloses Bild ab.

Nach dem Ende der Partie soll es laut Bundespolizei in Mainz zudem zu einer weiteren Auseinandersetzungen zwischen Anhängern beider Lager gekommen sein. So seien rund 20 Kölner Stadionverbotler, die das Spiel in einem Irish Pub verfolgt hatten, mit 40 bis 50 Eintracht-Fans aneinandergeraten. Die Polizei ermittelt nun wegen besonders schwerem Landfriedensbruch.