Anzeige

National

„Auf dem Weg, eine schlechte Imitation des Hamburger SV zu werden“

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 22. März 2018
Quelle: imago

Am heutigen Donnerstag wollen die DFL und ihre Vereine gemeinsam über das weitere Vorgehen in Bezug auf die 50+1-Regel beratschlagen. Fans des 1. FC Köln positionieren sich im Vorfeld eindeutig für den Erhalt der Regel und fordern den eigenen Verein auf, keinerlei Anteile zu veräußern. 

So hat der Südkurve Köln e.V. die bundesweite Petition „50+1 bleibt!“ unterzeichnet. Dass der eigene Verein bei der heutigen DFL-Mitgliedsversammlung entsprechend abstimmt, erachtet der Dachverband der aktiven Fanszene in einer Mitteilung als „selbstverständlich“.

Anzeige

Die Fans gehen jedoch sogar noch einen Schritt weiter und fordert den FC-Vorstand dazu auf, keinerlei Anteile der ausgegliederten Spielbetriebsgesellschaft an Investoren zu verkaufen, wie es im Rahmen der 50+1-Regel möglich wäre.

„Wir sind keine hoffnungslosen Sozialromantiker oder Traditionalisten“, so die Südkurve. „Vielmehr erachten wir den Verkauf von Anteilen an einen Investor als langfristig schädlich für die wirtschaftliche Perspektive des FC. Die Folgen eines solchen Verkaufs sind unabsehbar und ein nicht darstellbares Risiko für einen Club unserer Größenordnung.“

Die FC-Fans kritisieren, dass sich die Vereinsverantwortlichen bislang nicht eindeutig gegen eine Anteilsveräußerung bekannt haben, sondern sogar öffentlich mit strategischen Partnern für etwaige Infrastrukturprojekte liebäugeln. „Ein Verkauf von Anteilen schränkt die Rechte aller Mitglieder massiv ein“, hält die Südkurve dem entgegen.

„Vereine, wie der SC Freiburg machen vor, wie man aus den eignen Möglichkeiten das Optimum herausholt. Unsere Clubfunktionäre propagieren allerdings lieber den FC Bayern imitieren zu wollen und merken nicht einmal, dass wir stattdessen auf dem Weg sind eine schlechte Imitation des Hamburger SV zu werden.“ Der HSV hat 17 Prozent seiner Anteile an der ausgegliederten Profiabteilung an den Unternehmer Klaus-Michael Kühne verkauft. Dennoch wird der Klub in dieser Saison wohl erstmalig aus der Bundesliga absteigen.