Anzeige

National

Aue kritisiert DFB-Strafe wegen Platzsturm

Autor: fanzeit Veröffentlicht: 11. Juni 2016
Quelle: imago

Weil die Fans des FC Erzgebirge Aue den Aufstieg in die 2. Bundesliga gemeinsam mit den Spielern auf dem Rasen feierten, hat der DFB-Kontrollausschuss beim Sportgericht eine Geldstrafe in Höhe von 6.000 Euro beantragt. Der Verein ist damit alles andere als einverstanden.

Anzeige

So kritisiert Erzgebirge Aue auf seiner Homepage, dass der Kontrollausschuss den Strafantrag gestellt hat, obwohl es bei den Platzstürmen in Köln und nach dem Heimspiel gegen Münster zu keinerlei Ausschreitungen oder zum Abbrennen von Pyrotechnik kam.

Die Höhe der beantragten Geldstrafe von 6.000 Euro bezeichnet der Klub als „deutlich übersetzt und unangemessen“. Mangels Erfolgsaussicht habe der Verein dem Antrag jedoch zugestimmt, „um weitere unnötige Kosten für den FCE zu vermeiden.“

Nachdem Aue mit einem Sieg am vorletzten Spieltag bei Fortuna Köln den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga perfekt gemacht hatte, öffnete der Heimverein die Tore des Gästeblocks, damit die mitgereisten Fans gemeinsam mit den Spielern feiern konnten. Auch am letzten Spieltag betraten FCE-Anhänger nach dem Sieg gegen Preußen Münster den Rasen des heimischen Stadions und feierten dort friedlich die Rückkehr in die 2. Bundesliga.