Anzeige

National

„An Unverhältnismäßigkeit kaum zu übertreffen“

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 31. Oktober 2014
Quelle: imago

Nach den Vorfällen beim Pokalspiel in Bielefeld hat sich nun die Fanhilfe von Hertha BSC geäußert und schwere Vorwürfe gegen die Polizei erhoben. 

Laut Polizeiangaben sollen nach Spielschluss Fans von Hertha BSC Einsatzkräfte der Polizei angegriffen haben, als diese Personenkontrollen wegen des Abbrennens von Pyrotechnik durchführen wollten. Die Fanhilfe der Hertha widerspricht dieser Darstellung.

In einer Mitteilung der Organisation heißt es: „Die Polizei setzte mit ihrem Vorgehen bewusst auf eine Eskalation der Situation und nahm Verletzungen unschuldiger Personen billigend in Kauf.“ Die Fanhilfe wirft der Polizei vor, dass sie die Anhänger nach Spielschluss eingekesselt und bewusst die Eskalation gesucht habe.

Nachfolgend die Stellungnahme der Fanhilfe Hertha BSC im Wortlaut

Der Polizeieinsatz nach dem Pokalspiel zwischen Arminia Bielefeld und Hertha B.S.C. war an Unverhältnismäßigkeit kaum zu übertreffen. Die Polizei setzte mit ihrem Vorgehen bewusst auf eine Eskalation der Situation und nahm Verletzungen unschuldiger Personen billigend in Kauf.

Anzeige

Dazu erklärt die Fanhilfe Hertha B.S.C.: „Viele Herthaner dachten wohl, dass das Aus im Elfmeterschießen in Bielefeld der negative Höhepunkt eines enttäuschenden Pokalabends gewesen sei. Dabei ahnten sie noch nicht, was nach dem Spiel folgen sollte. Offenbar hatte die Polizei in Bielefeld vor, noch vor Ort Personalien-Feststellungen von mutmaßlichen Pyro- Zündern durchzuführen. Durch das rabiate Vorgehen gegen die friedlich abziehenden Fans entstanden tumultartige Szenen, die eskalierten, als die Polizei ein Zugangstor zum Vorbereich des Stadions gewaltsam schloss, um etwa 200 Herthafans am Verlassen des Geländes zu hindern. Durch den heftigen Einsatz von Schlagstöcken und Pfefferspray wurden mehrere Herthaner verletzt. Einen 15jähringen Jungen erwischte es dabei besonders schwer: Mehrere Beamte streckten diesen brutal zu Boden, drückten ihn minutenlang auf die Erde und sorgten somit für nicht unerhebliche Verletzungen bei dieser minderjährigen Person.

Wir sind uns darüber im Klaren, dass auch die Anhänger von Hertha B.S.C. in der Vergangenheit nicht immer frei von Fehlern waren. Aus diesem Grund sehen wir auch nicht die Notwendigkeit, uns bei jedem Vorfall zu Wort zu melden. Doch übertrifft das in Bielefeld erlebte einmal mehr unsere Vorstellungskraft und lässt uns fassungslos zurück! Die Fanhilfe Hertha B.S.C. verurteilt daher diese überzogene Vorgehensweise der Polizei auf das Schärfste.
Die Begründung, dass einzelne Personalien aufgenommen werden sollten, steht in keinem Verhältnis zu diesem gezielt gewalttätigen Einsatz.

Es ist unverständlich, warum, die Polizei in Bielefeld nicht zuerst den Kontakt zur Fanbetreuung von Hertha B.S.C. oder dem Fanprojekt Berlin gesucht hat, um eine konstruktive und allen voran friedliche Lösung für die Personalien-Frage zu finden. Zu solchen Gesprächen kam es erst, als es schon zu spät war.

Ebenso lehnen wir die Sippenhaft gegenüber einer größeren heterogenen Menge von Herthanern ab. Völlig unbeteiligte Herthafans wurden über eine Stunde lang in dem durch Zäunen sowie mehrere Reihen behelmter Polizisten abgeschirmten Raum festgehalten. Die Situation grenzte an Freiheitsberaubung. Ein Verlassen des Bereichs war nicht möglich. Das Zugangstor war zeitwillig sogar mit Kabelbindern verschlossen. Um gesuchte Personen feststellen zu können, bedrohte die Polizei die Fans, die in diesem „Käfig“ eingeschlossen waren. Sollten sich die gesuchten Fans nicht freiwillig melden, würde die Polizei mit Gewalt eingreifen.

Darüber hinaus wurde ausnahmslos allen Personen, die sich in diesem Bereich befanden mit einer Personalienfeststellung sowie einer Anzeige wegen Landfriedensbruch gedroht. Dabei stellt sich natürlich die Frage: Woher soll ein Fan wissen, dass er gesucht wird? Auf die Erpressungsversuche reagierten die Fans mit Solidarität untereinander, in dem sie dicht beieinanderstanden und bemerkenswerte Ruhe ausstrahlten. Die Dialogbereitschaft der Fans und der Fanbetreuung war in dieser Situation eindeutig vorhanden. Die Polizei ließ diese deutlich vermissen und verschärfte im Minutentakt ihre Drohungen. Die in diesem beängstigenden Zustand getätigten Äußerungen einzelner Polizisten deuten auf eine gezielte Eskalationsstrategie der Einsatzkräfte hin. Anders sind Aussagen wie: „Wer hat Lust auf einen Einzelkampf?“ nicht zu verstehen. Dem besonnenen Verhalten der Fans ist es schließlich zu verdanken, dass die Aktion nach knapp anderthalb Stunden beendet wurde.

Kritik ist in diesem Zusammenhang auch an die anwesenden „szenekundigen“ Beamten aus Berlin zu richten. Diese hielten sich weitestgehend aus dem dringlich notwendigen Vermittlungsprozess heraus und hatten offenbar kein Interesse an einer konstruktiven, deeskalierenden Lösung des Konfliktes. Es stellt sich daher zum wiederholten Mal die Frage, welche Aufgabe diese Personen bei Auswärtsspielen überhaupt wahrnehmen? Für das Spiel in Bielefeld bleibt offenkundig festzuhalten, dass die Reisekosten der Beamten in keinem positiven Verhältnis zu ihrem Arbeitsaufwand vor Ort stehen.
Allen Herthafans, die an diesen Abend durch die massive Polizeigewalt verletzt wurden, wünschen wir gute Besserung. Wir sind bereits mit den Betroffenen im Gespräch, um nun rechtliche Schritte gegen das Fehlverhalten seitens der Polizei einzuleiten.“

fn