Anzeige

National

Ärger um neue Bierbecher bei Hannover 96

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 28. August 2014
Quelle: imago

„Hannover 96 hat das Auftaktspiel gegen Schalke 04 gewonnen, aber aus Umweltsicht klar verloren“, sagt Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Die Organisation kritisiert die neuen Einwegbecher, die seit dieser Saison in der HDI-Arena die alten Hartplastik-Becher ersetzen.

Rund 54.000 Becher sollen so rund um die Partie am vergangenen Samstag benutzt und anschließend weggeworfen worden sein. Die DHU kritisiert zudem, dass Hannover 96 auf Nachfrage bislang noch kein Recycling-Konzept vorgelegt habe. Weiterhin hätten auch Fans sich über die durch die Wegwerfbecher verursachten Müllberge im Stadion beschwert.

Anzeige

Der Verein hat bei der Becherwahl eine falsche Entscheidung getroffen und sollte schnellstmöglich zum umweltfreundlichen Mehrwegsystem zurückkehren“, fordert Resch.

Auch der auf die Becher gedruckte Slogan „Ich bin aus Mais“ sei irreführend. „Üblicherweise werden PLA-Becher aus amerikanischem Mais hergestellt. Dessen Anbau verursacht durch den Einsatz von Düngemitteln, Pestiziden und Herbiziden erhebliche Umweltauswirkungen. Zudem kann nicht ausgeschlossen werden, dass für die PLA-Rohstoffproduktion gentechnisch behandelter Mais verwendet wird“, sagt Resch.

Die DHU kommt zu der Einschätzung: „Die Einführung der PLA-Becher zum Getränkeausschank in der Hannoveraner HDI-Arena ist eine durchschaubare Greenwashing-Kampagne. Wenn Hannover 96 wirklich etwas für die Umwelt und die Fans tun will, dann sollte der Verein wieder auf Mehrwegbecher umstellen.“