Anzeige

National

200 Fans solidarisieren sich mit festgenommenem „Ampelkletterer“

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 17. Juni 2014
Deutschland-Fan Ampel Quelle: imago

Im baden-württembergischen Reutlingen sind die Feierlichkeiten nach dem deutschen 4:0-Sieg über Portugal zeitweise aus dem Ruder gelaufen, wobei die Polizei in jedem Fall keine ganz unwesentliche Rolle gespielt hat.

Anzeige

Wie die Einsatzkräfte heute berichten, soll die Verhaftung eines 20-Jährigen Auslöser der Ausschreitungen gewesen sein. Der Fan war auf eine Ampel geklettert, was die Polizisten zum Anlass nahmen, ihn zunächst herunterzubitten und anschließend „kurzfristig in Gewahrsam zu nehmen“, um seine Personalien aufzunehmen.

Den umstehenden Fans schien diese Maßnahme offenbar überaus unverhältnismäßig, sodass sich eine Gruppe von laut Polizeiangaben etwa 200 Fans mit dem Abgeführten solidarisierten, den Beamten folgten und dabei „Beleidigungen skandierten“, wie es in dem Bericht heißt. Ferner sollen aus der Masse heraus Raketen und Böller auf die Einsatzkräfte geworfen worden sein. Sechs Polizisten haben demnach ein Knalltrauma erlitten. Erst nach deeskalierenden Gesprächen der Polizei habe sich die Lage schließlich beruhigt.

Gegen einen 19 und einen 29 Jahre alten Mann hat die Polizei Anzeige wegen Beleidigung gestellt, ein 17-Jähriger, der eine unerlaubte Rauchfackel gezündet hat, muss sich mit einem Verfahren wegen eines Vergehens gegen das Sprengstoffgesetz auseinandersetzen. Gegen die bislang unbekannten Personen, die die Feuerwerkskörper geworfen haben, ermitteln die Beamten unter anderem wegen gefährlicher Körperverletzung.