Anzeige

National

1860: Verwirrung um Poschner-Protest

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 12. Juni 2015
Quelle: imago

Für den morgigen Samstag hatten einige Fans des TSV 1860 München zum Protest gegen Sportdirektor Gerhard Poschner am Trainingsgelände aufgerufen. Während zwei Fanclubs nun erklären, der Protest sei ausgesetzt, widerspricht einer der Organisatoren dieser Darstellung. Sogar Spieler der Münchner Meistermannschaft werden am Trainingsgelände erwartet.

„Seit Sonntag erreichten uns unzählige Nachrichten hierzu. Unglaublich viel Zustimmung und Unterstützung zur gesamten Aktion, aber auch fundierte Kritik an deren Zeitpunkt im Hinblick auf die Kaderplanung für den bereits in wenigen Tagen anstehenden Saisonstart wurde uns entgegen gebracht“, schreibt der Fanclub Blue Patriots 1860, einer der Organisatoren des Protests auf seiner Facebook-Seite.

In Anbetracht der „zweifelsohne heiklen Situation“ des Vereins und unter Einbeziehung der in den letzten Tagen und Stunden geführten Gespräche mit verschiedenen Vertretern von Verein, KGaA und Fangruppierungen, habe man sich entschlossen, den geplanten Fanprotest auszusetzen. „Die insbesondere in den letzten Stunden errungene Gesprächsbasis gilt es nun zu untermauern und darauf aufzubauen. Eine öffentliche Protestaktion würde diese zum jetzigen Zeitpunkt nur untergraben und eine Einigung im Sinne des Vereins wahrscheinlich verhindern oder zumindest erschweren“ so der Fanclub weiter.

Anzeige

NUR SECHZIG ZÄHLTLiebe Löwen, seit vergangenem Sonntag rufen wir unter dem Motto „Gemeinsam für die Zukunft unseres…

Posted by Blue Patriots 1860 e.V. on Donnerstag, 11. Juni 2015

Franz Hell, Allesfahrer und Mitorganisator des Protests, betont derweil gegenüber dem Portal dieblaue24.com: “Wir werden uns morgen treffen. Das ist keine Demonstration, wir wollen dem Verein nicht schaden.“ Bei der Aktion handle es sich lediglich um ein Treffen von besorgten Anhängern und Mitgliedern, die beratschlagen wollen „wie es mit unserem geliebten TSV weitergehen soll.“

Hell hofft, „dass möglichst viele Löwen diesen Termin zum Gedankenaustausch wahrnehmen. Ich hoffe auf einen regen Zuspruch.” Zumindest auf prominenten Zuspruch kann der Allesfahrer wohl setzen: Wie die tz berichtet, werden mit Peter Grosser, Hans Rebele und Hans Reich auch Mitglieder der legendären Münchner Meistermannschaft von 1966 am Trainingsgelände an der Grünwalder Straße erwartet. Auch Ex-Präsident Karl Auer, Kult-Trainer Karsten Wettberg und Aufstiegsheld Thomas Miller sollen ihr Kommen angekündigt haben.