Anzeige

National

10 Jahre Allianz Arena

Autor: Lukas Schäfer Veröffentlicht: 28. Mai 2015
Quelle: imago

Am 30. Mai 2005 wurde die Münchner Allianz Arena offiziell eröffnet. Obwohl der Deutsche Rekordmeister in der letzten Dekade unzählige Titel feiern konnte, wird bis heute darüber gestritten, ob das Stadion überhaupt so etwas wie eine Seele besitzt. Von einem Mythos wird jedenfalls noch nicht gesprochen.

„Für die Scheiß Stimmung seid ihr doch verantwortlich.“ Das war einmal. Heute erinnern höchstens noch die Schmähgesänge der Gästefans an die damalige Stimmung in der Arena. Heute wird sogar im Ausland von der großartigen Stimmung der Bayern-Fans gesprochen. Im Rückspiel der Champions-Leage gegen den FC Porto zeigte sich ein Reporter des britischen „Guardian“ verblüfft über die einschüchternde, von den Fans entfachte Geräuschkulisse und sprach gar vom „Munich Roar“. Diese habe zu dem hohen Heimsieg der Bayern beigetragen. Diese Stimmung hat sich jedoch außerhalb Deutschlands noch nicht herumgesprochen.

Fehlender Mythos

Anzeige

Obwohl die Allianz Arena aufgrund ihrer außergewöhnlichen Architektur und den Erfolgen des FC Bayern in ganz Europa bekannt ist, sprechen selbst die Fans nicht von einem „Mythos Allianz Arena“, so wie vom „Mythos Wembley“, dem „Mythos Camp Nou“ oder auch nur vom „Mythos Südtribüne“ gesprochen wird. Für viele Anhänger wirkt das durchgestylte Stadion wie eine von vielen austauschbaren modernen Arenen. Jedoch ist es um den Mythos Allianz Arena in München gar nicht so schlecht bestellt, auch wenn sich dieser bislang vor allem aus dem verlorenen „Finale dahoam“ 2012 resultiert. „Es war, als hätte jemand den Stecker aus der Dose gezogen“, sagt Bayern-Sprecher Markus Hörwick. „Die Stadt war plötzlich wie tot. Uns ging es genau so.“

Unbeliebte Spielstätte

Besonders der TSV 1860 München hatte immer ein gespaltenes Verhältnis zu der Arena. Erst musste der FC Bayern den Löwen bei der Stadionmiete entgekenkommen, dann kaufte er den Blauen Stadionanteile ab. Bereits seit einiger Zeit wird bei Heimspielen der Löwen der Oberrang komplett abgedeckt, damit sich die durchschnittlich 15.000 Löwen-Fans in der 75.000 Zuschauer fassenden Arena nicht verloren vorkommen. Daher wünschen sich viele 1860-Fans, dass die Heimspiele ihrer Mannschaft wieder im Grünwalder Stadion ausgetragen werden. Sollte den Löwen die anstehende Relegation gegen Holstein Kiel nicht gelingen und der TSV in die dritte Bundesliga absteigen, würde die Mannschaft wohl wieder in der alten Spielstätte spielen.

Aus Sicht „Der Welt“ ist es mit dem Stadion wie immer, wenn die Bayern groß und strategisch denken: Sie kommen dabei kühl und abgehoben rüber. Was fehlt, sei das Herz.