Anzeige

International

Süßigkeiten statt Krawall

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 24. August 2015
imago07837247h Quelle: imago

Am Samstag empfing der Aufsteiger FC Lugano in der Schweizer Super League den FC Basel. Die örtliche Polizei warnte die Anwohner in Stadionnähe im Vorfeld der Partie vor den „gewaltbereiten Fußballfans“ aus Basel. Die wiederum konterten das Schreiben der Polizei auf grandiose Art und Weise.

So ein Aufstieg in die erste Liga bringt nicht nur sportliche Aufgaben mit sich, sondern stellt auch die Sicherheitsbehörden vor Herausforderungen. Eine besonders große Herausforderung sah die Stadtpolizei Lugano offenbar im Umgang mit den Fans aus Basel, die am Samstag mit einem Sonderzug zum Auswärtsspiel nach Lugano reisten. Wie das Portal watson.ch berichtet, riet die Polizei den Anwohnern in Stadionnähe per Brief, sämtliche Eingänge zu verschließen und keine gefährlichen Gegenstände auf der Straße zu lassen. Auch Autos, die entlang der Fan-Route standen sollten umgeparkt werden.

Anzeige

Als der gefürchtete Mob schließlich Lugano erreichte, hielten die Basler Fans den Sicherheitsbehörden jedoch mit einer gewitzten Aktion den Spiegel vor: Sie verteilten Basler Läckerli, eine Gebäck-Spezialität aus ihrer Heimat, an die Anwohner. Außerdem warfen sie ebenfalls einen Brief bei den Anwohnern ein, verfasst in fließendem Ironisch: „Wenn Sie diesen Brief in den Händen halten, wird alles vorüber sein. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen hat Ihr Quartier wieder als sicher eingestuft. Die Barrikaden vor den Türen und Garagen können abgebaut und die Schützengräben können wieder mit Erde und Sand zugeschüttet werden“, zitiert das Portal aus dem Schreiben.

Übrigens: Vor und nach dem Spiel blieb in Lugano im Tessin alles friedlich.

 

Schreibe einen Kommentar