Anzeige

International

Rassismus-Opfer lehnt Chelsea-Karte ab

Autor: Moritz Gutscher Veröffentlicht: 11. März 2015
Kick It Out Equality campaign is shown on the Chelsea big screen before kick off BPI_Chelsea_Burnl Quelle: imago

Um sich für den U-Bahn-Eklat in Paris zu entschuldigen, haben die „Blues“ den Betroffenen angeschrieben und zum Heimspiel eingeladen. Dieser schlug das Angebot nun aus.

Anzeige

Der Fahrgast wurde Opfer rassistischer Gewalt, als man ihm den Zugang zur Pariser Metro verwehrt hatte. Chelsea zeigte sich bestürzt über die Vorkommnisse und lud den Mann zum heutigen Rückspiel im Champions League-Achtelfinale an die Stamford Bridge ein. Weil sich der 33-jährige vom Klub allerdings nicht ernst genommen fühlte, lehnte er das Angebot irritiert ab.

„Ich werde nicht fahren. Sie können mich nicht mit einem kleinen Stück Papier kaufen. Ich bin kein Kind.“ So lautete die Erklärung des Franzosen gegenüber einem TV-Sender. Er wolle nicht neben den Menschen sitzen, die ihn bedrängt haben. Weiter führt er aus, dass er nach wie vor unter Schlafstörungen leide. „Ich höre immer noch die Stimmen dieser Menschen, die mich wegen der Farbe meiner Haut gestoßen haben. Ich kann nicht mehr zur Arbeit gehen. Ich lebe mit [alltäglichem] Rassismus, aber das war das erste Mal, dass ich deswegen zum Arzt gehen musste.“

Im Rahmen der Aufklärung des Geschehens, das weltweit Aufsehen erregte und auch die Politik beschäftigte, hatte der Londoner Klub mehrere Stadionverbote ausgesprochen.

3 Responses to “Rassismus-Opfer lehnt Chelsea-Karte ab”

  1. Karlo sagt:

    Der soll sich jetzt ned so anstellen.
    Dass er die Einladung ausgeschalgen hat kann ich verstehen, aber dass er wegen den Vorkommnissen nicht arbeiten kann und zum Arzt muss? Klingt für mich bisschen überzogen.

  2. elie sagt:

    JUNGE HAlt mal lieber dein maul ok du hasst bestimmt noch niee Rassismus erlebt weisst du wie schlimm wenn man nUR wegen seiner HAUTFARBE ausgeschlossen wird phuuu nicht schön Hauptsache PSG hat jz im Hinspiel ein 2:2 geholt und die Nazis und ihr drecks Verein sind raus

  3. Niels sagt:

    @ karlo

    einfach mal die fresse halten!

Schreibe einen Kommentar