Anzeige

International

Norwegischer Fußballverband verbietet Demo für Rechte Homosexueller

Autor: Florian Nussdorfer Veröffentlicht: 30. Mai 2014
imago14532743h (1) Quelle: imago

Dass Homosexuelle in Russland diskriminiert werden, ist kein Geheimnis. Norwegische Fußballfans wollten daher beim Freundschaftsspiel ihrer Nationaelf gegen Russland am kommenden Samstag in Oslo für die Rechte Schwuler demonstrieren – doch der norwegische Fußballverband macht ihnen einen Strich durch die Rechnung. 

Anzeige

Über Facebook hatte Gjert Moldestad, Redakteur beim norwegischen Fußballmagazin „Den 12. Mann“ und Anti-Diskriminierungsaktivist, dazu aufgerufen, im Spiel gegen Russland ein Zeichen gegen Homophobie zu setzen und möglichst viele Regenbogenfahnen mit ins Ullevaal-Stadion zu nehmen.

Der norwegische Fußballverband (NFF) behält sich jedoch vor, Fans mit zu großen Fahnen den Eintritt zum Stadion zu verwehren. Das gab der Verband auf seiner Webseite bekannt. Zwar seien T-Shirts und Flaggen „in limitierter Größe“ erlaubt, man wolle aber keine Demonstration im Stadion erlauben, da es sich um eine unpolitische Sportveranstaltung handle.

FN

Schreibe einen Kommentar