Anzeige

National

„Jubos sein heißt Antifa sein“

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 11. Mai 2015
Samstag 09.05.2015, Saison 2014/2015, 1. Bundesliga, 32. Spieltag im Signal Iduna Park, BVB 09 Borussia Dortmund Fans, Die BVB-Fans unterstützen ihr Team von der Südtribüne aus / Spruchband der Ultragruppe Jubos Dortmund gegen Nazis in Dortmund: @Die Rechte: Ihr habt mit unserem Derby nichts zu tun! Verpisst Euch

Saturday 09 05 2015 Season 2014 2015 1 Bundesliga 32 Matchday in Signal Iduna Park Borussia 09 Borussia Dortmund supporters The Borussia supporters support Her team from the South grandstand out Banner the ULTRA GROUP jubos Dortmund against Nazis in Dortmund  rights Her Have with ours Derby nothing to do verpisst you Quelle: imago

Über die Wirkungskraft von Spruchbändern kann man gemeinhin streiten – die Botschaft der Dortmunder Ultra-Gruppe „Jubos“ hat ihren Adressaten zweifelsfrei erreicht. Nachdem sich die BVB-Anhänger mit klaren Worten gegen eine Instrumentalisierung durch die Partei „Die Rechte“ gewehrt hatten (Fanzeit berichtete), haben diese nun ihrerseits auf die unfreundlichen Grüße von der Südtribüne geantwortet.

In einem Facebook-Post hat die rechtsextreme Partei wenig überraschend versucht, die „Jubos“ auf Grundlage ihrer Äußerung der linken Antifa-Bewegung zuzuordnen. Daran könne es keinen Zweifel geben und jedes Mitglied sei mitverantwortlich für solche „Ausfälle“. Wer sich nicht als Linksextremist abstempeln lassen wolle, der tue gut daran, die Gruppe zu verlassen. Schließlich hatten Ultras auf ihrem Spruchband verlautbart: „@Die Rechte: Ihr habt mit unserem Derby nichts zu tun! Verpisst euch!“ Nun, wer darin keinen Linksextremismus erkennt, dem hilft vermutlich nur noch eine Parteimitgliedschaft bei der „Rechten“, um zu derart bahnbrechenden Einsichten zu gelangen.

Anzeige

Wir geben die Grüße gerne zurück. Jubos Dortmund, wer sich als Ultragruppe zu einer Antifagruppierung entwickelt, muss…

Posted by Die Rechte Dortmund on Sonntag, 10. Mai 2015

Auslöser der Auseinandersetzung war eine vorhergehende Verlautbarung der Partei, aus der man auch mit wenig Fantasie eine Drohung herauslesen kann. Nachdem Schalker Ultras eine Demonstration der Rechten in Gelsenkirchen verhindert hatten, hatte die Partei auf Facebook bekanntgemacht, dass sich Schalker Ultras an der Blockade der Demo beteiligt hatten und dass es ein „spannendes Derby“ werden könne. Große Teile der Partei rekrutieren sich aus der Neonazi-Szene, darunter auch einige Mitglieder mit Verbindungen zur Dortmunder Fanszene, wie etwa dem als „SS-Sigi“ bekannten Siegfried Borchardt, der 2012 ein Mandat im Stadtrat errang.

5 Responses to “„Jubos sein heißt Antifa sein“”

  1. Steffen Stock sagt:

    Ganz ehrlich, die politische Vereinnahmung durch links ist auch nicht viel besser. Linksextremismus muss raus aus den Köpfen.

  2. Kurve in schwarzgelb sagt:

    Nur weil die Jubos gegen DIE RECHTE pöbeln, sind die nicht automatisch links. Viel zu einfach gedacht. Was da bei denen rumrennt, ist vor allem eines nicht: homogen demokratisch. In Dortmund wird sehrwohl zwischen rechten BVBlern und rechten Hools die nichts mit BVB zutun haben, unterschieden. Der Hass gegenüber den Schalkern, macht da den Unterschied. Dumm aber leider alltäglich

  3. Oli Ricken sagt:

    tjaja der nazi-bvb halt, 80% der süd rechts naja wenigstens par antifa´s zur imageaufbesserung was 😀

    • BlockDrölf sagt:

      Du hast es erfasst… Immer dieses denken, dass alle auf der Süd Nazis sind, weil Rechtsextreme Fußballstadien als perfektes Propagandamittel sehen. NIEMAND, aber wirklich NIEMAND im WESTFALENSTADION will was dem braunen Pack zu tun haben. Außer einige Desperados. Nazis gibt es trotzdem überall

  4. oli.p sagt:

    nene mein das schon ernst 😉 ihr habt minimum 50%nazis inne süd

Schreibe einen Kommentar