Anzeige

National

Frankfurt: Ultras gegen „Widerstand Ost/West“

Autor: Mirko Lorenz Veröffentlicht: 23. Juni 2015

Am 20.Juni fand in Frankfurt eine Kundgebung unter dem Motto „Widerstand Ost/West – Kundgebung gegen die radikale Islamisierung und den Faschismus in Deutschland“ statt. Dabei kam es wohl zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Hooligans und Ultras.

Zu ersten Vorfälle kam es bereits auf der Anreise der Teilnehmer der Kundgebung „Widerstand Ost/West“ am Bahnhof Gross-Gerau/ Dornberg. Laut Polizeibericht wurden hierbei rund 30 Hooligans einer Vorkontrolle unterzogen. Teile davon gehörten, wie auf Bildern zu sehen, der Gruppe „Berserker Pforzheim“an. Zwei Personen wurden wegen „Körperverletzungsdelikten zum Nachteil einer linksorientierten Person“ durch die Bundespolizei festgenommen.

Im Bahnhofsgebiet Frankfurt kam es zu dann weiteren gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen etwa 30 Linksorientierten, unter anderem wohl auch Mitglieder der Frankfurter Ultras und ca. 10 Hooligans, die der Versammlung „Widerstand Ost/West“ zuzuordnen waren, ähnliche Vorfälle wiederholten sich in der Münchner Straße.

Anzeige

Das Fazit der Polizei sieht folgendermaßen aus: In der Spitze beteiligten sich rund 250 Personen an der Versammlung „Widerstand Ost/West“, darunter gewaltbereite Hooligans aus verschiedenen bundesdeutschen Städten. Auf Seiten des Gegenprotestes beteiligten sich bis zu 2.000 Teilnehmer. Nach bisherigem Stand wurden fünf Polizeibeamte und vier Demonstranten verletzt. Insgesamt wurden 30 Personen wegen Körperverletzungsdelikten, Verstößen gegen das Versammlungsrecht und verschiedenen anderen Verstößen festgenommen. Davon sind 19 dem Gegenprotest zuzuordnen, 11 Personen sind der Versammlung „Widerstand Ost/West“ zuzuordnen.

 

Schreibe einen Kommentar