Anzeige

National

Dissidenti aus dem Fortuna-Block geprügelt?

Autor: Aaron Knopp Veröffentlicht: 05. Oktober 2014
05 10 2014 xfux Fussball 2 Bundesliga SV Darmstadt 98 Fortuna Duesseldorf v l Gewalt Auseina

Die Konflikte innerhalb der Düsseldorfer Fanszene reißen offenbar nicht ab – im Gegenteil. Nachdem die Düsseldorfer Ultra-Gruppe Dissidenti sich schon beim Auswärtsspiel in Bochum der Verfolgung von Hooligans des eigenen Vereins ausgesetzt sah, kam es beim Auswärtsspiel in Darmstadt nun offenbar sogar erneut zu körperlichen Übergriffen auf die Dissidenti.

Während der ersten Halbzeit kam zeigen Fernseh- und Foto-Aufnahmen Bilder einer Schlägerei zwischen Düsseldorfer Fans, wenig später ist wohl auch die Blockfahne der Dissidenti verschwunden.

Anzeige

Schon in der letzten Saison ist es beim Auswärtsspiel in Frankfurt zu einem Übergriff der Fortuna-Hooligans „Bushwackers“ auf Mitglieder der „Dissidenti“ gekommen sein. Äußerer Hintergrund des schwelenden Konflikts ist unter anderem eine Fahne des rechtsextremen Atletico-Madrid-Fanklubs „Frente Atletico“ sowie die klar antirassistische Positionierung der Dissidenti, die zur neuen Saison als Konsequenz aus den Vorfällen der Vorsaison sogar einen Standortwechsel innerhalb des Düsseldorfer Stadions vollzogen hatten.

Der Verein wollte die Fahne vermittels einer Änderung der Stadionordnung verbannen. Dies gilt freilich nicht für Auswärtsspiele.

 

5 Responses to “Dissidenti aus dem Fortuna-Block geprügelt?”

  1. DiLi sagt:

    Wenn man das hier liest und dann die Aktion der Karlsruher in Kaiserslautern betrachtet, bin ich schon froh, dass der eine oder andere Chaot die Spiele in Leipzig boykottiert.

    Mir bleibt es unbegreiflich, warum es immer mehr „Fans“ gibt, die glauben, der Fußball gehöre Ihnen.

    Keine Macht den Ultras und Hooligans. Fußball ist Volkssport und gehört uns allen.

    • Gandalf sagt:

      Fußball gehört uns allen. Damit hast Du recht. In dem oben geschilderten Fall liegt es aber an den Hooligans und nicht an vermeintlicher Macht der „Ultras“. Das ist Blödsinn was Du schreibst. Die Blockfahne ist übrigens immer noch im Besitz der Dissidenti. Für das heutige Auswärtsspiel war die Frente Altletico Fahne auch Auswärts ganz klar verboten.

  2. Albert Schlosser sagt:

    Ekelhafte Aktion, rauf gekloppt ohne weiteren Anlass oder Ansage. Spruchband „Keine Freundschaft ist illegal“. Fazit: Dusseldorfer Hohls haben den dicken gemacht, der Support im Gästeblock der beschissenste der Saison.

    Das Aufhängen des Frente-Lappens wurde in DA übrigens untersagt.

  3. Arno Nym sagt:

    ist doch nur gut so! der rechte und linke scheißdreck, die sollen sich gegenseitig zerfetzen.

    politik gehört nicht ins stadion.

  4. boelle sagt:

    „Auf die Fresse, auf die Fresse…“

    Wenn es so war, wie dargestellt, dann bin ich absolut pro Dissidenti. Und ja für ein vollen Auswärtsblock (war schön zu sehen), war das eine eher leise Angelegnheit.

Schreibe einen Kommentar